Württembergi Magyar Protestáns Gyülekezet
Ungarische Evangelische Gemeinde in Württemberg
Hungarian Evangelical Community in Wuerttemberg

Lelkészi hivatal – Pfarramt: D-70184 Stuttgart, Gänsheidestr. 9
T: 0711/23-49-529 – FAX: 0711/23-49-530 – e-mail: istvan.gemes@t-online.de

Homepage der Gemeinde

 

JAHRESBERICHT 2003

 

 

 

 

1. ALLGEMEINE LAGE

 

„Eppur se muove“ soll Galileo Galilei gemurmelt haben, als er die Erkenntnisse seiner Forschungen von dem Kreisen der Erde um die Sonne vor der Inquisition zurücknehmen musste – „Sie bewegt sich doch“! Er meinte die Erde. Wir sehen es mit Freude: Der, der sich bewegt, ist der Oberkirchenrat in Stuttgart – und zu verdanken haben wir es wohl dem Landesbischof Dr. Gerhard Maier höchstpersönlich. Von der Obhut der Diakonischen Werkes in die Zuständigkeit des Dezernates 1 des OKR wurden die „Gemeinden anderer Sprache und Herkunft“ genommen – und so in einer neuen Weise als Glieder am Leib der Landeskirche wahrgenommen. Bischof Maier ließ es sich nicht nehmen den feierlichen Gottesdienst 23.02 mitzugestalten und mitzufeiern. In der Zwischenzeit ist ein Gesprächskreis im OKR installiert, dessen Ziel es ist, den Status derjenigen Gemeinden des Mini-KAP zu klären, die sich in ihrem Bekenntnis und Selbstverständnis als Teile der Landeskirche verstanden haben – oder sich verstehen möchten. Im Laufe des Jahres 2004 soll durch die Annahme einiger Veränderungen der Kirchengemeindeordnung die Bildung von sog. „Kirchen-gemeindevereinen“ möglich werden, die eine weitreichende Eigenständigkeit bei gleichzeitiger Verankerung in vorhandene gastgebende landeskirchliche Gemeinden ermöglicht. Dieser Weg ist von unserer Seite aus bitter nötig und wird befürwortet und – so weit möglich – auch durch aktive Teilnahme unterstützt. Unsere Gemeinde ist vom Gesprächskreis als Pilot-Projektgemeinde ausgewählt worden. Dieser Bitte kommen wir sehr gerne nach.

 

Uns sind aber weiterhin auch und besonders die Beziehungen zu anderen ungarischen evangelischen Gemeinden in der westlichen Diaspora, wie auch zu den Heimatkirchen in den Ländern des Karpaten-beckens wichtig. Durch verschieden Aktivitäten, Besuche, Spendenhilfe, Gemeindefahrten, Teilnahme an Konferenzen versuchen wir diese Kontakte zu pflegen. Dieses ist eine zeitraubende und – wegen der Entfernungen auch kostenintesive Arbeit. Ohne das persönliche Engagement und Opferbereitschaft, bei gleichzeitig zurückgehenden Fördermöglichkeiten seitens unserer deutschen kirchlichen Partnern, wäre dies alles schon längst nicht mehr möglich. Gerade dieses aber zeigt deutlich, wie sehr unsere Arbeit nicht nur geschätzt, sondern geradezu als unentbehrlich angesehen wird. Wir geben Menschen in der Fremde mehr als nur eine heimatliche Kuschelecke – sie kommen und finden auch ihre religiöse Identität (wieder), die nun mal vor allem über die Muttersprache geht.

 

Allerdings ist nicht klar, wie der große Umfang des Dienstes – bis hin zu ÚTITÁRS (Ung.Evangelisches Blatt), Evangelisationen, theologisch-wissenschaftliche Tagungen und KOINONIA (Theolog.Fachblatt) – weitergeführt werden können, ohne ausreichende Finanzmittel. Die Umorientierung der Prioritäten im Hauptausschuss des LWD, d.h. die Streichung aller finanzieller Unterstützung in wenigen Jahren, sowie die ständig geringer werdenden EKD-Mittel lassen Böses ahnen. Es wäre an der Zeit, mal in einem größeren Kreis über die Zukunft nachzudenken und zu einer tragfähigen Lösung zu kommen. Zu beteiligen wäre neben der ELk in Württemberg und der Ev.Luth.K.in Ungarn auch die LWB und die EKD. „Eppur se muove!“ – ob das Wunder sich wiederholt?

 

 

2.  GOTTESDIENSTE

 

Die regelmässig abgehaltenen Gottesdienste waren sehr gut besucht. Alle KGRe haben wechselnd den Lektorendienst übernommen. Im Jahr der Bibel haben sich die Predigten mit der Frage befasst: „Was antwortet die Bibel – auf unsere Fragen?“ Themen waren: unsere Ängste - die weltpolitische Lage - Sinn und Bestimmung des Lebens - die Arbeit - die Verherrlichung Gottes - die Freude und das Glück - Ehrfurcht vor dem Leben – im Schatten des Todes - die Vorherbestimmung - kann Gott gleich gerecht und gnädig sein? - was erwarten wir? – Lebensverantwortung - wer regiert die Welt? - und Verweltlichung des Weihnachtsfestes.

Mit Staunen haben wir nach jedem Gottesdienst immer neue Gesichter unter den Teilnehmern registriert. Man kann davon ausgehen, dass unsere Arbeit einen Kreis von etwa viertausend Menschen erfasst.

 

3.  ABENDMAHL

 

Wieder hat uns die grosse Zahl der Kommunikanten erfreut. Nimmt man 3143 als Gesamtteilnehmerzahl in den Gottesdiensten (Cannstatt und Heilbronn) an, dann ergibt sich ein Prozentsatz von rund 16%!

 

4.  KASUALIEN

 

Es war eine grosse Freude – nach längerem Unterbrechung – wieder taufen zu dürfen. Dankbaren Herzens ist vier Täuflingen das Sakrament der Taufe gespendet worden. – Ein ungarisch-brasilianisches, wie auch ein deutsch-ungarisches Ehepaar sind kirchlich getraut worden. – Die Beerdigung eines ehemaligen Gemeindemitgliedes fand ausserhalb unserer Gemeinde statt.

 

5.  KIRCHENGEMEINDERAT

 

Im Januar ist ein neuer KGR für die nächsten 4 Jahre gewählt worden. Wichtig ist, dass alle Denomina-tionen unserer Gemeinde in dem neuen Gremium vertreten sind: 5 Reformierte, 3 Lutheraner und je 1 Freikirchler und Unitarier.

 

6.  KINDERARBEIT

 

Im Januar fand ein Fortbildungskurs für Kindergottesdiensthelfer mit 8 Teilnehmern statt. Die neuen Mitarbeiter haben die KiKi gehalten und zwei Programme am Muttertag und in der Adventszeit gestaltet. Im Oktober haben wir einen Einkehr-Wochenende für die Kinder und ihre Eltern veranstaltet (mit 34 Teilnehmern).

 

7. JUGENDARBEIT

 

Sehr erfolgreich hat sich die Arbeit unter Jugendlichen entwickelt. Diesmal waren es weniger Au-pair-Mädchen oder Saisonarbeiter aus Ungarn, als hier Lebende oder auch Studierende aus der eigenen Gemeinde. Erfreulich ist auch, dass die Gottesdienste und die anschließenden Agapes sich zum Treffpunkt der Jugendlichen herausgebildet haben. Manchmal sind es 20-30 Jugendliche und junge Erwachsene, die sich dort regelmäßig treffen.

 

8. HERBSTEVANGELISATION

 

Ihr 30-Jähriges Jubiläum durfte unsere Herbstevangelisation im Oktober feiern. Bei einem Teilnehmer-zahl von 70 Personen hat uns die Frage nach „Wozu sind wir auf der Welt?“ beschäftigt. Unser Gastreferent war der Physiker Prof. Dr. Jenő Sólyom (Budapest), ehemaliger Laienvorsitzender der Süddiözese der Luth.Kirche in Ungarn.

 

 

 

9. SLOWAKEIREISE

 

Mit 37 Teilnehmern haben wir in den Pfingstferien die Slowakei bereist. Höhepunkte der Reise waren die Begegnungen mit zwei ungarischsprachigen lutherischen Gemeinden in Gemer-Sajógömör und Dlhá Ves-Hosszúszó am Pfingsten. In Gemer sind wir von dem Ortsbürgermeister zu einem Dorffest eingeladen gewesen. Eine engere Partnerbeziehung ist zwischen der dortigen ev.luth. und unserer Gemeinde vereinbart  worden. Beide Gemeinden haben die Partnerschaft offiziell beschlossen.

 

10. GÄSTE

 

Besucht hat uns ein Jugendchor der ungarischsprachigen reformierten Gemeinde in Marosvásárhely-Tirgu Mures/Rumänien und hat ein Konzert gegeben bzw. im Gottesdienst mitgewirkt. Das Opfer des Gottesdienstes war für den Ausbau eines Kindergartens für behinderte Kinder daselbst bestimmt und betrug € 462,80.

 

11. BEZIEHUNGEN ZU VERBÄNDEN, ETC.

 

Die Gemeinde ist Gründungsmitglied im Bund Ungarischer Protestantischer Gemeinden in Westeuropa („Bund“). Zur diesjährigen Jahrestagung in Schweden (Göteborg – Tangagerde – Stockholm) im August konnten zwei Delegierte entsandt werden. In dem einwöchigen Programm stellte sich die Arbeit in den 13 (Teil-)Gemeinden in Schweden, sowie die „Aussenstellen“ Finnland und Estland vor. Beraten wurde über gemeinsame Fragen aller Gemeinden. Die Delegierte waren alle Gäste der dortigen ungarischen Gemeinden. Unsere Gemeinde beteiligte sich an den Unkosten der Delegierten mit einem geringen Fahrtkostenzuschuss.

Gémes jun. nahm teil an der Beratenden Konferenz Ungarischer Lutheraner in Budapest im Frühjahr. An der diesjährigen Arbeitstreffen der AG Ungarischer Evang.-Lutherischer Seelsorger im Ausland nahmen beide Pfarrer teil. Diese Versammlung fand in Augsburg statt, mit dabei war die Diakonissenschwester Erzsébet Kelemen, die im Feierabendheim der Diakonissenanstalt Augsburg wohnt.

Zusammen mit dem 2.Vorsitzenden des KGR, Herrn Sándor Simon nahm Gémes jun. auch in diesem Jahr an der Jahrestagung des Mini-KAP in Esslingen teil. Thema war das Verhältnis unserer anderssprachigen Dienste und Gemeinden zu der ELk in Württemberg. Gémes jun. ist weiterhin im Vorstand des Mini-KAP tätig, sowie Teilnehmer einer Gesprächsrunde im Oberkirchenrat, deren Ziel es ist, den Status der „evangelischen Gemeinden anderer Sprache und Herkunft“ innerhalb der ELk in Württemberg zu definieren.

***

 

12. STATISTIK

 

1. Gottesdienste

 

Stuttgart-Bad Cannstatt     11x(12)  1575 (1790)

Heilbronn               11x(11)  258 ( 324)

Jugendarbeit              3x( 2)  170 (  60)

Ausflüge                     2x( 1)  274 (  44)

Herbsttagung              4x( 4)    149 ( 154)

Frauen-Weltgebetstag       1x( 1)    25 (  34)

Ökum.Gottesdienste        3x( 2)  1310 (1100)

       Insgesamt        35x(33)  3761 (3506)

 

2. Abendmahl

 

Stuttgart-Bad Cannstatt     5x( 5)  143(159)+184(161) = 327(320)
Heilbronn               4x( 5)   26( 35)+ 25( 40) =  51( 75)
Ökum.Gd.                2x( 2)   52( 56)+ 49( 45) = 101(101)

Jugendarbeit             2x( 1)   16(  3)+ 22(  5) =  38(  8)

        Insgesamt        13x(13)  237(253)+280(251) = 517(504)

 

3. Agape

 

Stuttgart-Bad Cannstatt     11x(12)  1285(1550)
Heilbronn               11x(11)   247( 304)

Ökum.Gd.               3x( 2)  1050( 950)

Frauen-Weltgebetstag       1x( 1)  25(  34)

       Insgesamt        26x(26)  2607(2838)

 

4.   Bibelstunden          10x(11)   182( 161)

 

5. Jugendbibelstunden      25x(25)  297( 267)

 

6. Kinderkirche           12x(15)   164( 167)

 

7. Kasualien

       Taufen             4 - (0)
       Trauungen           2 - (0)
       Bestattungen         1 - (0)
      

8. Herbstevangelisation (LB)         65(74)

 

9. Ausflüge (Slowakei)              37(44)

 

10. Besuche                      30x(29)

 

11. Literatur-Abende        5x( 5) mit  44 (55) Teilnehmern

 

***

 

13. ULM-DIETENHEIM-HEIDENHEIM – Pfr. PÁL VARGA

 

 

1. Gottesdienste und Agape

Ulm                   5x( 4)  }

Heidenheim               1x( 1)  }jeweils 20-30 Teilnehmer

Dietenheim               3x( 5)  }

München                 1x( 0)  }    

und ein Ökumenischer Gottesdienst in Stuttgart mit einer Teilnehmerzahl von 300.

 

2. Abendmahl

Ulm-Dietenheim-Heidenheim    3x( 5) mit durchschn.10-20 Teiln.

3. Bibelstunden           3x( 0) – 23 (0) Teilnehmer

 

4.Kasualien

 

    Taufe       – 0x(0)

    Trauung      – 0x(0)

    Beerdigung    – 1x(0)

 

5. Sonstiges

·       Jeweils €50,00 haben wir als Unterstützung an unsere Bruder-Gemeinde in Siebenbürgen und an die Gemeinde in Hadad, Rumänien zugeschickt.

·       Der Kirchenvorstand tagte zweimal. Mitglieder haben am Tagung des Bundes der Ung. Evang. Gemeinden Westeuropas in Schweden teilgenommen und die Gemeinde vertreten.

·       Pfr. Pál Varga hat Vertretungen in München, Ingolstadt und Paris übernommen.

·       Das Gemeindeblatt „A Hal“ erschien viermal im Jahr, die Druckkosten sind von der Gemeinde getragen.

***

14. unsere dienste ausserhalb der gemeinde

 

Pfr. Pál I. Gémes

·       Teilnahme an den Mini-KAP-Treffen des DWW in Stuttgart; Mitwirkung an der Arbeit des Vorstandes (2 Sitzungen)

·       Teilnahme und  Gottesdienst (einmal mit Abendmahl) an den zwei Leiter-Tagungen des Bundes Ungarischer Auslandspfadfinder Europa (23.2. und 9.11.), sowie am diesjährigen Leiterausbildungslager in Kastl b.Amberg (21.Juli – 2.August), mit ca. 120 Teilnehmern (Ökumen.GD mit Abendmahl).

·       Teilnahme an der zweitägigen Tagung des Beratenden Konferenz Ung.Lutheraner (METT) in Budapest (13.-15.5.).

·       Organisation und (Mit-)Leitung der diesjährigen Sitzung des AK Ung.Evang.-Luth. Seelsorger im Ausland (Augsburg, Tagungshaus der Diakonissenanstalt Augsburg – 11.-13.5.).

·       Vertretungsweise Gottesdienst in der ung. Gemeinde in Paris / Frankreich (1.6.)

·       Mitarbeit im Vorstand des Bundes Ung. Protestantischer Gemeinden in Westeuropa.

·       Verwaltung Internet-Homepage: www.utitars.de, www.ung-ev-gemeinde.de.tf

 

 

Pfr. i.R. István Gémes:

·       Predigtdienst in Bibelwochen und Gottesdiensten in Schafhausen, Lutherkirche und Blumhardtgemeinde in Bad Cannstatt und Stuttgart-Christuskirche.

·       Kasualvertretungen 2x je eine Woche in Schafhausen und in Bad Cannstatt, Bestattungen in Schafhausen und Ulm.

·       Referat auf der Internationalen Biblischen Konferenz in Szeged/Ungarn.

·       Referat und Evangelisationspredigten anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Ungarischen Radiomission in Piliscsaba/Ungarn.

·       Gottesdienste in Gemer und Dlhá Ves (Slowakei).

·       50. Dienstjubiläum. Pfr.i.R. István Gémes durfte anlässlich eines Festgottesdienstes der Luth.Theol.Universität in Budapest sein Goldenes Diplom entgegennehmen. Nach 50 Jahren Dienst in Ungarn, Skandinavien, Brasilien, in der Hannoverschen, schliesslich in der Württembergischen Ev.Landeskirche war es an der Zeit für die Führung Gottes zu danken.

·       In der Serie „Kennst du Jesus?“ (Missionswerk, Ungarn) ist der 7. Band erschienen.

·       Rechtzeitig zu Weihnachten ist eine Monographie über die ungarische Studierende aus der Karpatenraum in Tübingen erschienen: „Hungari et Transylvani – Studierende aus dem Karpatenbecken an der Universität Tübingen, 1523-1918.“

·       Die Redakteurtätigkeit der zwei Periodika (Útitárs + Koinonia) und Mitarbeit in ungarischen Fachzeitschriften hat Pfr. i.R. I. Gémes weitergeführt.

 

 

Stuttgart, 30.01.2004.

 

 

 

 

                                                             Pfr. Pál I. Gémes