Württembergi Magyar Protestáns Gyülekezet
Ungarische Evangelische Gemeinde in Württemberg
Hungarian Evangelical Community in Wuerttemberg

 

Lelkészi hivatal – Pfarramt: D-70184 Stuttgart, Gänsheidestr. 9
Tel. 0711/23-49-529 - FAX: 0711/23-49-530 – e-mail: istvan.gemes@t-online.de

Pfr. P.Gémes, Obere Str.1, 71263 Weil der Stadt
Tel. 07033/544807 – Fax: 07033/544806 – e-Mail: p_gemes@t-online.de

Homepage der Gemeinde

 

 

 

 

JAHRESBERICHT 2002

 

 

 

1. ALLGEMEINE LAGE

 

Am Ende dieses Jubiläumsjahres unserer Gemeinde („55. Jahre Seelsorge in Ungarischer Sprache in Württemberg“) blicken wir dankbar zurück. Dankbar, weil es uns auch in diesem Jahr gelungen ist, das vielfältige Angebot an seelsorgerlicher Betreuung ungarischer evangelischer Christen im Raum Stuttgart, Heilbronn – und durch die Arbeit von Pfr. Paul Varga in Ulm – zu halten, und das nicht nur statistisch, sondern auch inhaltlich (s.u.).

De Hauptlast der Arbeit ruht weiterhin auf den Schultern meines Vaters, des (Un-)Ruheständlers István Gémes. Mit großen Engagement hält er Gottesdienste, führt seelsorgerliche Gespräche und arbeitet theologisch auf mehreren Foren (Vorträge, redaktionelle Arbeit, wissenschaftl. Veröffentlichungen). Der ungarische TV-Sender „DUNA“,  der im Zusammenhang mit unserem Jubiläum auch eine halbstündige Reportage über die Gemeinde sendete, ehrte das Pfarrersehepaar István und Katalin Gémes mit einem ebenfalls halbstündigen Lebensbild. Wir können uns glücklich wähnen, sie in der Arbeit der Gemeinde zu wissen, wie esauch eine besondere Gabe Gottes ist, viele ehrenamtlische Helfer und Helferinnen im Presbyterium, inm Kindergottesdienst und auf verschiedenen Gebieten der Gemeindearbeit zu haben.

 

Es ist davon auszugehen, daß die nun sehr zügig erfolgende Integration der Länder der Europäischen Union – und auch der Länder, die 2004 aufgenommen werden – unseren Dienst eher noch mehr herausfordert und vor neue Aufgaben stellt, die wir alleine nicht schaffen können, die auch unsere personellen und strukturellen Möglichkeiten übersteigt. Nicht nur alleine deswegen sind wir an dem Dialog zwischen der Landeskirche und den Heimatkirchen unserer Gemeindeglieder sehr interessiert und bieten gerne auch unsere Mitwirkung an. Die Fäden der Herkunft ragen in den gesamten Karpatenraum – über Ungarn, Rumänien, Slowakei und den jugoslawischen Nachfolgestaaten bis in die Ukraine. Manche unserer Gemeindemitarbeiter lassen ihr Wissen, ihre sprachlichen Kenntnisse in diakonischen oder als Vereine organisierten Hilfsdiensten bereits jetzt einfließen – auch dieses Zusammenwirken könnte intensiviert  werden.

Es ist besonders begrüßenswert, daß nach langem Stillstand nun auch Bewegung in unser ökumenisches  Miteinander gekommen ist – besonders auch in Beziehung auf unsere Württembergische Landeskirche. Im Mini-KAP-Vorstand haben wir eine Umfrage unter den fremdsprachigen (oder vielleicht besser: muttersprachlichen) Gemeinden mit Erfolg durchgeführt. Insgesamt 13 Gemeinde haben über Ihre ethnische, sprachliche und kirchliche Herkunft, die Struktur ihrer Gemeinschaft / Gemeinde / Kirche und ihre rechtliche Situation Auskunft gegeben. Im Vergleich dieser Rückmeldung ist u.E. eine Diskussionsgrundlage entstanden, um das in Stocken geratene Gespräch über den Status unserer Gemeinden innerhalb der Landeskirche zu klären. Es wäre wünschenswert, wenn nach der festlichen Übergabe der Betreuung der Ausländischen Gemeinden vom DWW an den Oberkirchenrat dieser Dialog in Gang käme – gleich auf mehreren Ebenen.

 

Im Einklang mit der neuen Entwicklung in der Landeskirche geht auch die Vernetzung unserer Gemeinde mit anderen Protestantischen Gemeinden ungarischer Sprache in der EKD, aber auch darüber hinaus. Die aktive Teilnahme des Westdiözesen-Bischofs János Ittzés aus der Evang.-Luth.Kirche in Ungarn an unserer Herbstevangelisation, wie auch das Jubiläumsfest mit Landesbischof Dr. Gerhard Maier vermitteln den Mitgliedern unserer Gemeinde, aber auch den Presbytern und Pfarrern das Gefühl nicht vergessen zu sein, zur großen Familie der Mehrheitskirchen dazuzugehören und öffnet eine ökumenische Perspektive, die zukunftsweisend ist. So war auch das Gespräch in der Amtstube des Landesbischofs mit den Bischöfen Dr.Maier und Ittzés, Herrn Diakon Vatter und den beiden Pfarrern dieser Gemeinde geprägt von diesem geschwisterlichen Verständnis füreinander und mit der beiderseitigen Feststellung, daß uns unser Dienst am Evangelium Jesu Christi eint und wir in unseren Sorgen und Hoffnungen zueinander gewiesen sind.

Auch aus diesem Grund haben wir Gott zu danken und IHM, der „in das Herz sieht“ alles anzuvertrauen.

 

2.   GOTTESDIENSTE

 

Der Gottesdienst blieb auch in diesem Jahr das Herzstück unserer Seelsorgearbeit. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Besucherzahl um 10% gestiegen. Erfreulich gross war die Zahl der jungen Menschen. Anlässlich unseres Gemeindeausfluges in Coburg und Thüringen haben wir einen Pfingstgottesdienst in Katzhütte (Thüringen)  gefeiert, wo wir von der Ortspastorin sehr freundlich empfangen und begrüsst wurden.

Auch die Ökumene ist gepflegt worden. Die ökumenischen Gottesdienste im März haben cca. 750 Teilnehmer besucht, im Oktober etwa 350. Auch die verwaiste ungarische prot. Gemeinde in Paris haben wir im Rahmen einer kurzen Gemeindefreizeit besucht und dort gemeinsam Gottesdienst gefeiert.

2002 haben uns zwei Predigtserien beschäftigt: „Das Plus des Christentums – im Verhältnis zu den Weltreligionen“ (Stuttgart) und eine fortlaufende Auslegung des 1.Johannesbriefes (Heilbronn).

 

3. KINDERGOTTESDIENSTE

 

Insgesamt rund 100 Kinder haben unsere Kindergottesdienste besucht. Für die Mitarbeiter ist am Anfang des Jahres ein dreitägiger Fortbildungkurs angeboten worden, der gerne angenommen worden war. – Ausserdem stand ein Wochenende für die Kindergottesdienst-Kinder und ihre Eltern auf dem Programm. In der JH in Murrhardt haben wir mehr als 30 Teilnehmer gezählt.

 

4. WELTGEBETSTAG

 

Auch in diesem Jahr fand anlässlich des Weltgebetstages der Frauen ein Gottesdienst in unserer Gemeinde statt. Als Gäste haben wir einen reformierten Pfarrer und seine Frau aus Siebenbürgen begrüssen dürfen.

 

5. JUGEND- / JUNGE ERWACHSENENARBEIT

 

Die Jugendabende sind von beinahe 300 Jugendlichen besucht worden. Viele „neue“ sind dazugekommen – bei der Werbung hat uns unsere „Homepage“ im Internet sehr geholfen (www.ung-ev-gemeinde.de.tf). Das Programm der Abende wird von den Jugendlichen eingeführt und ausgearbeitet – die Diskussion wird dann vom Pfarrer geleitet. Es ist für  uns eine grosse Freude, dass die Jugendlichen sich immer mehr im Gemeindeleben engagieren – sei es als Mitarbeiter im Kindergottesdienst, oder Mitgestalter von Gemeindeprogramme, oder einfach als Teilnehmer an den Gottesdiensten und Agapen. Am Nationalfeiertag am 11. März haben sie das gesamte Programm gestaltet.

 

6. JUBILÄUM

 

Seit 55 Jahren gibt es eine Seelsorgearbeit in ungarischer Sprache in Württemberg. Diesen Meilenstein hat die Gemeinde am 13. Oktober festlich begangen. Herr Landesbischof Dr. Gerhard Maier hat die Festpredigt in dem zweisprachigen Gottesdienst gehalten. Unser Organist, Attila Kálmán hat mit seinem Orgelspiel und dem Gesang seines „Tintoretto-Quintetts“ für die musikalische Umrahmung gesorgt. Der ungarische TV-Sender „Duna“ hat über den Gottesdienst und die Festlichkeiten eine Reportage gemacht, in der auch ein Gespräch mit Herrn Landesbischof Maier mitgeschnitten war. Anlässlich des Jubiläums ist auch ein zweisprachiges Gedenkheft erschienen, das wir mit diesem Bericht zuschicken.

 

7. HERBSTEVANGELISATION

 

 Das Thema der 29. Herbstevangelisation – „Siehe, ich mache alles neu“ – hat wie ein Magnet gewirkt. Rund 80 Teilnehmer tagten in Ludwigsburg und liessen sich das erneuernde Wort Gottes sagen. Alle Andachten und der Abschlussgottesdienst sind von unserem ungarischen Gast, Herrn Bischof János Ittzés (Győr, Westdiözese der Ev-Luth.Kirche in Ungarn) gehalten worden. Der Abschlussgottesdienst fand in Heilbronn-Sontheim mit der dortigen Gemeinde statt. – Bischof Ittzés ist auch von Herrn Landesbischof Dr.Maier empfangen worden in Begleitung unserer zwei Pfarrer.

 

8. ABENDMAHL

 

Erfreulicherweise ist die Zahl der Abendmahlsgäste wieder gestiegen. Nach alter ungarischer Sitte sind es immer Gemeindeglieder, meist eine ganze Familie, die das Brot und den Wein stiften.

 

9. BEZIEHUNGEN ZU VERBÄNDEN, ETC.

 

Zwei Delegierte haben auf der Minikap-Konferenz des Diakonischen Werkes in Esslingen unseren Seelsorgedienst vertreten. Unsere Pfarrer István und Pál Gémes haben in Krokava/Slowakei eine Wissenschaftliche Tagung der AG ung.evang. Seelsorger im Ausland mitgestaltet. Ein wichtiges Anliegen der Konferenz war es, den Kontakt zu den ungarisch-sprachigen Gemeinden in der Ev.Luth.Kirche der Slowakei zu knüpfen und zu intensivieren. – Durch vier Abgesandten ist unsere Gemeinde an der Vollversammlung des Bundes der in Westeuropa lebenden ungar.evang. Gemeinden in Glay/Frankreich vertreten worden. Sie wurde durch Pfr. Pál Gémes und Pfr.Pál Varga geleitet.

 

 

***

 

 

11. STATISTIK

 

 

1. Gottesdienste

 

Stuttgart-Bad Cannstatt      12x(11)  1790 (1565)

Heilbronn                     11x(10)  324 ( 239)

Jugendarbeit               ?x( 2)     ?    ( 180)

Ausflüge                        1x( 2)     44 ( 171)

Herbsttagung                4x( 4)    154 ( 140)

Frauen-Weltgebetstag     1x( 1)     34 (  23)

Ökum.Gottesdienste          2x( 3)     1100 ( 880)

          Insgesamt             ?x(33)     ?  (3198)

 

2. Abendmahl

 

Stuttgart-Bad Cannstatt       5x( 5)  159(110)+161(128) = 320(238)
Heilbronn                   5x( 4)   35( 15)+ 40( 24) =  75( 39)
Ökum.Gd.                    2x( 2)   56( 53)+ 45( 56) = 101(109)

Jugendarbeit                ?x( 2)   ? ( 14)+ ? ( 16) =  ? ( 30)

          Insgesamt             ?x(13)   ? (192)+ ? (224) =  ? (416)

 

3. Agape

 

Stuttgart-Bad Cannstatt      12x(11)  1550(1195)
Heilbronn                    11x(10)   304( 209)

Ökum.Gd.                   2x( 3)     950( 775)

Frauen-Weltgebetstag     1x( 1)   34(  23)

          Insgesamt              26x(25)  2838(2202)

 

4.   Bibelstunden         11x( 5)   161(  73)

 

5. Jugendbibelstunden      25x(21)  267( 239)

 

6. Kinderkirche           15x(12)   167( 164)

 

7. Kasualien

          Taufen                     - (4)
          Trauungen                       - (-)
          Bestattung                 - (5)
        

8. Herbstevangelisation (LB)              74(65)

 

9. Ausflüge (Coburg u. Thüringen)        44(92)

 

10. Besuche                            29x(37)

 

11. Literatur-Abende       5x( 5) mit  55 (86) Teilnehmern

 

 

 

 

12. ULM-DIETENHEIM-HEIDENHEIM – Pfr. PÁL VARGA

 

 

1. Gottesdienste und Agape

Ulm                                                                 4x( 4)  }

Heidenheim                                         1x( 2)  }jeweils 20-30 Teilnehmer

Dietenheim                                         5x( 5)  }

Nürnberg                                                        0x( 1)  }    

(dabei ein Ökumenischer Gottesdienst mit einer Teilnehmerzahl von 50.)

 

2. Abendmahl

Ulm-Dietenheim-Heidenheim 5x( 4) mit durchschn.10-20 Teilnehmer.

 

3.Kasualien

 

     Taufe      – 0x(0)

     Trauung   – 0x(0)

     Beerdigung – 0x(1)

 

4. Sonstiges

 

§         Das Opfergeld eines Gottesdienstes wurde an unsere Bruder-Gemeinde in Siebenbürgen als Unterstützung gegeben. Wir haben auch ein junges Paar aus derselben Gemeinde finanziell unterstützt damit sie ihr Studium in Deutschland weiterführen können.

§         Der Kirchenvorstand tagte einmal. Mitglieder haben an den folgenden Tagungen und Zusammenkünfte teilgenommen und die Gemeinde vertreten:  Tagung der Ung.Prot.Europ. Freie Universität in Siebenbürgen – Vollversammlung des Bundes der ung.evang.Gemeinden in Westeuropa in Glay, Frankreich – Minikap, Stuttgart – Jubiläumsgottesdienst der Stuttgarter Gemeinde.

§         Pfr. Pál Varga hat Vertretungen in Nürnberg, München und Paris übernommen.

§         Das Gemeindeblatt „A Hal“ erschien viermal im Jahr, die Ausgaben sind von der Gemeinde getragen.

 

13. unsere dienste ausserhalb der gemeinde

 

Pfr. Pál I. Gémes

§         Teilnahme an den Mini-KAP-Treffen des DWW in Stuttgart; Mitwirkung an der Arbeit des Vorstandes (2 Sitzungen)

§         Teilnahme und  Gottesdienst (einmal mit Abendmahl) an den zwei Leiter-Tagungen des Bundes Ungarischer Auslandspfadfinder Europa (23.2. und 16.11.)

§         Teilnahme an der zweitägigen Tagung des Kooperationsrat Ung.Lutheraner (METT) in Budapest.

§         Zwei Gottesdienste und Beratung des Kirchengemeinderates der Ung. Evang-Luth.Gemeinde in Sao Paulo / Brasilien (12. Und 26.5.) im Auftrag des Kooperationsrates Ung.Lutheraner.

§         Organisation und (Mit-)Leitung der diesjährigen Sitzung des AK Ung.Evang.-Luth. Seelsorger im Ausland (Krokava, Slowakei.). Gottesdienste in drei Gemeinde am 30.6. (Rozsnyó, Gömörpanyit und Lekenye).

§         Organisation und (Mit-)Leitung der diesjährigen Vollversammlung des Bundes Ung.Protestnaitischer Gemeinden in Westeuropa (Centre du Glay / Frankreich), sowie Mitarbeit im Vorstand.

§         Verwaltung Internet-Homepage: www.utitars.de, www.ung-ev-gemeinde.de.tf

 

Pfr. i.R. István Gémes:

§         Aushilfe: Gottesdienst für die pfarrerlose ungarische Gemeinde in Paris.

§         Gottesdienst in Budapest, Deák-tér.

§         5  Vertretungen in württembergischen Gemeinden (Blumhardtgemeinde/Cannstatt (2x),,  Christuskirche/Stuttgart, Friedenskirche/Stuttgart, Schafhausen).

§         Andachten in Glay (F) und Krokava (SK).

§         2x je eine Woche Kasualvertretungen in der Luthergemeinde/Cannstatt (2 Beerdigungen).

§         Mitwirken an der Bibelwoche in Schafhausen.

§         Vortrag im Blockseminar der Ev.Luth.theol.Universität in Budapest. Thema: Inspiration der Hl. Schrift.

§         Die Redakteurtätigkeit der zwei Periodika (Utitárs + Koinonia), Mitwirken bei Herstellung von Rundfunkprogrammen und Mitarbeit in ungarischen Fachzeitschriften hat Pfr. i.R. I. Gémes weitergeführt.

 

 

 

Stuttgart, 20.01.2003.

 

 

 

 

 

 

                                                                                    Pfr. Pál I. Gémes